5S-Methode mit System einführen

Ulrich PaarUlrich-Paar

Dipl.Ing. Elektrotechnik/Automatisierung
Six Sigma Black Belt
5S / 7M-Spezialist
Lean Management
Senior Berater

+49-2407 908990-0

Ulrich.Paar@team-babel.de

 

Steigerung der Effizienz mit 5S

Was bremst Mitarbeiter am häufigsten am Arbeitsplatz aus?

  • Überfrachtete Arbeitsplätze mit unnötigen Dingen
  • keine definierten Ablageflächen für Arbeitsmaterial
  • langes Suchen für Akten oder Arbeitsmaterial
  • Ineffizientes Arbeiten, viele Rückfragen
  • Arbeitssicherheit durch herumliegende Dinge
  • Nichtgekennzeichnete Plätze in der Produktion sind vollgestellt
  • Keine Laufwege bringen Unfallgefahr mit sich
  • Häufig gebrauchtes Werkzeug ist nicht in Griffweite
  • schwierige Wartung und Instandsetzung bei verschmutzten Maschinen
  • mangelnde Motivation aufgrund chaotischer Arbeitsplätze

Organisieren Sie das Arbeitsumfeld ihrer Mitarbeiter mit der 5S-Methode!

Fördermittel

Was ihnen die 5S-Methode bringt?

  • Häufig Effizienzsteigerungen von 30% und mehrbabelino_AnzugHemd_72dpi
  • ständig benutzte Werkzeuge und Materialien sind in Griffweite
  • Reduktion der Greifzeiten
  • Suchzeiten werden deutlich reduziert
  • Motivation der Mitarbeiter steigt
  • alles hat seinen festen Platz und ist am Platz
  • Arbeitssicherheit wird erhöht
  • Maschine und Arbeitsplatz sind sauber, erleichtert Wartung und Instandhaltung
  • Keine Verschwendung von Ressourcen durch nicht benötigte Dinge
  • Standardisierung hilft bei der Arbeit
  • ständige Verbesserung sorgt für aktuelle Standards

Jedes Unternehmen ist einzigartig und braucht eine individuelle, angepasste Beratung.

Wir beraten Sie gerne!

Wir bieten auch einen offenen Workshop zu diesem Thema an:
„Workshop – Wie werde ich bis zu 30% produktiver?“

1
2
3
4
5
1

Seiri:

Sortiere aus. Alles was für die Arbeit an diesem Platz nicht benötigt wird, aussortieren.
2

Seiton:

Stelle ordentlich hin. Was tatsächlich gebraucht wird, bekommt einen unter ergonomischen Gesichtspunkten ausgesuchten, definierten und gekennzeichneten festen Platz.

3

Seiso:

Säubere. Der Arbeitsplatz wird von Grund auf gereinigt

4

Seiketsu:

Sauberkeit bewahren. Das bedeutet stetiges Aufräumen und verhindert, dass neue Gegenstände ungeplanten Zugang zum Arbeitsplatz finden

5

Shitsuke:

Selbstdisziplin üben. Damit Ordnung und Sauberkeit aufrechterhalten werden, ist Disziplin erforderlich. Ist eine Stellfläche für ein Werkzeug definiert, gehört es auch dahin – immer

Sie haben Fragen?

3 + 2 = ?

Ziele der 5S-Methode:

  • Unnötigen physischen Ballast reduzieren (z.B. überschüssige Bestände, überflüssige Aktenordner)
  • Schaffen eines sauberen und angenehmen Arbeitsumfeldes
  • Arbeitsabläufe „im kleinen“ optimieren
  • Sicherheit am Arbeitsplatz erhöhen
  • Senkt Arbeitsaufwand und befähigt Mitarbeiter, durch Standards schneller zu werden
  • 5S-Aktion senkt Arbeitsaufwand und befähigt Mitarbeiter, durch Standards schneller zu werden

Die 5S-Stufen im einzelnen:

  • Sortieren
  • Systematisieren
  • Sauber machen
  • Standardisieren
  • Selbstdisziplin

Einführung eines 5A/5S-Systems

Demingsche ReaktionsketteDie 5S-Arbeitsgestaltung, im deutschen Sprachraum auch 5A genannt, ist eine hauptsächlich in der Produktionsindustrie und zunehmend im Dienstleistungsbereich angewandte Methodik, wobei der Begriff für einen definierten Maßnahmenbereich steht. Es ist eine Idee aus den japanischen Produktionskonzepten. 5S dient als Instrument, um Arbeitsplätze und deren Umfeld sicher, sauber und übersichtlich zu gestalten. Ordnung und Sauberkeit sind Grundvoraussetzungen zur Verbesserung der Arbeitsprozesse, welche an ihnen ablaufen. Man geht davon aus, dass damit auch das Risiko von Arbeitsunfällen sinkt.

vor der Einführung eines 5A-SystemsZiel eines 5S-Programms ist es, die Arbeitsplätze so zu gestalten, dass die Arbeit störungsfrei ablaufen kann, Suchen ebenso wie lange Transportwege und Wartezeiten vermieden werden und damit verschwendungsfrei gearbeitet werden kann. Ein sauberes und ordentliches Arbeitsumfeld gilt zudem als Grundlage für Qualitätsarbeit. (Quelle Wikipedia: besser können wir die Methode nicht beschreiben)

Die Einführung eines solchen „Effizienz-Systems“ erweist sich in der Praxis jedoch oft als schwierig, geht es doch um Veränderung von bestehenden Gewohnheiten der Mitarbeiter und einem selbst. Generell hängt die Qualität der Arbeit, der Prozesse, der Produkte und Dienstleistungen und auch die Kunden-Lieferanten-Beziehungen im hohen Maße von unserer Arbeitsumgebung ab.

Eingefahrene Verhaltensweisen zu ändern braucht einen guten Plan und einen langen Atem und die uneingeschränkte Unterstützung durch die Geschäftsleitung!
nach der Einführung eines 5A-Systems
Dabei unterstützen wir Sie gerne

Die 5 A stehen für:

  • AUSSORTIEREN unnötiger Dinge
  • AUFRÄUMEN jeden Gegenstand am richtigen Platz aufbewahren
  • ARBEITSPLATZ sauberhalten und Arbeitsmittel pflegen
  • ANORDNUNGEN zur Regel machen (standardisieren)
  • ALLE PUNKTE einhalten und ständig verbessern

Die 5S stehen für die japanischen Wörter: Seiri, Seiton, Seiso, Seiketsu, Shitsuke

Zielgruppen

Kleine und Mittelständische Unternehmen (KMUs), Produktion, Dienstleistung, Projektbüros, Architekturbüros, Arztpraxen, Zulieferer deren Kunden ein QM-System fordern, alle Unternehmen, die ihre Effizienz verbessern wollen oder Unternehmen, die schneller gewachsen sind als deren Strukturen.

Mögliche Handlungsfelder

Verwaltungsbereich, Produktionsbereiche, Werkstätten

Unsere Beratungsleistungen für Ihr Unternehmen

Aufzeigen des Einsparpotentials auch mit kleinen Pilotbereichen, Mitarbeitermotivation, Produkt und Dienstleistungsqualität, Reduktion der Instandhaltungsaufwandes durch Früherkennung, Pilotbereiche identifizieren mit schnell erreichbaren Erfolgen. Zusammenwirken mit anderen KVP-Aktivitäten im Unternehmen. Unterstützung und Coaching bei der Einführung und Implementierung, Unterstützung bei der Aufrechterhaltung und Unterstützung bei der Auditierung der einbezogenen Bereiche

  • Sie vereinbaren einen kostenlosen Termin (max. 90 Minuten) mit uns
    • Sie stellen ihr Unternehmen und ihre Ziele vor
    • Sie lernen uns und unsere Arbeitsweise kennen
    • Wir klären gemeinsam ihre Ziele, den Zeitrahmen, ihr geplantes Budget, ihre Ressourcen
    • Sie zeigen uns ihr Unternehmen, wir stellen Fragen
    • Wir vereinbaren das weitere Vorgehen
  • Entscheidungsfindungs-Workshop: Analyse, Informationen was ist machbar, wo steckt das Geld, warum sollten die Mitarbeiter mitmachen?, Mitarbeitervertreter / Betriebsrat mit ins Boot holen, grober Phasenplan (Aufwand-Nutzen- Abschätzung).
    Entscheidung: wie machen wir weiter? ZIEL-Definition – Kennzahlen festlegen
  • Sie erhalten von uns eine Aufwandsabschätzung (Manntage) für ihre Anforderungen

Beratungsansatz und Projektphasen

pdca-Spirale

  • plan = planen: Analyse, Informationen was ist machbar, wo ist sofort Geld zu verdienen, Festlegen eines Pilotbereiches, Mitarbeiter zum mit machen motivieren? Erstellung des Projektplans mit der Geschäftsführung und den Betroffenen, Festlegen der Meilensteine, Ressourcen, Zuständigkeiten, Vereinbarkeit mit dem Tagesgeschäft, Einbeziehen der Mitarbeiter, was übernehmen Mitarbeiter des Unternehmens, welche Aufgaben sollen die Berater übernehmen?
  • do = durchführen und umsetzen: Umsetzen der geplanten Maßnahmen im Pilotbereich, Kennzahlen entwickeln für Auditierung des Bereichs/Abteilung. Festlegen der Zuständigkeiten für die Einhaltung der Standards, Mitarbeiter schulen, Anreize für die Mitarbeiter entwickeln (Prämien), System zur Messung der Effizienzsteigerung bzw. Kostensenkung entwickeln. Unterstützung: Coaching bei der Einführung, Implementierung und Aufrechterhaltung
  • check = überprüfen: Wirksamkeit der Maßnahmen überprüfen, Kennzahlenerreichung, Entwicklung von Korrekturmaßnahmen oder weitergehender Maßnahmen, Status des Projektfortschritts regelmäßig überprüfen. Internes 5A-Audit, Wirksamkeit der Maßnahmen.
  • act = agieren, korrigieren, verbessern: Maßnahmen aus dem 5A-Audit ableiten, Entwicklung von Korrekturmaßnahmen oder weitergehende Maßnahmen definieren und diese Aktivitäten wieder nach oben in die Planung bringen, Pilotbereich erweitern